Jõuluoratoorium - Weihnachtsoratorium 2008 / 2010

Gemeinschaftskonzerte Noorus / Temporal e.V.

von Urmas Sisask (* 1960)

Konzerte in drei Ländern

Mal klingt es symphonisch, harmonisch, rhythmisch oder gregorianisch. Dann gibt es Fugen mit Trommeln und Elemente eines Boleros. Der 48-jährige estnische Komponist Urmas Sisak hat sein zeitgenössisches Weihnachtsoratorium "Jouluoratoorium" vielfältig gehalten. Für den Markgräfler Chor Temporal, der das Werk derzeit mit Thomas Wiedenhofer einstudiert, bedeutet es eine Herausforderung. Er führt sein bisher größtes Chorprojekt am Wochenende des 3. Advents mit dem estnischen Noorus-Chor aus Tallinn trinational auf.

Der Kontakt zu den mehrfach ausgezeichneten Semiprofi-Sängern aus Estland entstand über Önne Feldman, Sängerin im Temporal, Frau von Dirigent Thomas Wiedenhofer und gebürtige Tallinnerin. Noorus-Dirigent Raul Talmar wurde 2007 als bester Chorleiter Skandinaviens ausgezeichnet. Beide dirigieren auch bei den Auftritten. Jetzt entfaltet auch der Chor Temporal seinen ganzen Ehrgeiz. Die Sänger proben drei Mal pro Woche und jedes zweite Wochenende – anspruchsvoll und ambitioniert. Wiedenhofer setzt auf Stimmbildung, intoniert, interpretiert und rhythmisiert. Schließlich kann es sein, dass mit den 35 Esten sogar der Komponist zur Aufführung anreist.

Nebenbei laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Konzerte finden statt am 12. Dezember um 20 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche Müllheim, am 13. Dezember um 19.30 in der Evangelischreformierten Kirche im schweizerischen Birsfelden und am 14. Dezember um 17 Uhr im Temple St. Étienne im elsässischen Mulhouse.

In Müllheim unterstützen Bürgermeister Lohs, Geschäftsleute und Privatpersonen Organisation und Logistik. In der Schweiz führt der Privatmann Heinz Hinrikson die Fäden zusammen. Er pflegt selbst Kontakte nach Estland, weil er dort seine familiären Wurzeln hat. Bei seinem letzten Besuch im Land der Sänger begegnete er Raul Talmar auf einem Workshop des nordisch-baltischen Chorfestivals und war von dessen Arbeit begeistert. Er suchte einen Aufführungsort in der Schweiz für das Konzert.

Im Elsass bereitet Jacques Hering alles vor. Er gehört der Association St. Étienne Réunion an und pflegt dort den Kontakt zu Kirche, Stadt und Presse. In St. Étienne findet alljährlich in der Adventszeit eine Reihe von Konzerten statt, in die sich die Temporal-Noorus-Darbietung einfügt. Der elsässische Verein hat sich die kulturell-spirituelle Belebung der protestantischen Stephanskirche "Temple St. Étienne" zum Ziel gesetzt.

Gemeinschaftskonzerte Noorus / Temporal e.V.

Ein weihnachtliches Chorkonzert mit Orchester und Solisten. Außergewöhnliche rhythmische Elemente, lebendige Instrumentalisierung mit Percussion.
Der Chor TEMPORAL aus der Region Müllheim führt am Wochenende des dritten Advent 2008 drei Gemeinschaftskonzerten im Dreiländereck Elsass / Schweiz / Baden durch.
Dank persönlicher Beziehungen ist es gelungen, einen der besten Jugendchöre Europas, den Noorus-Chor aus Tallinn/Estland für diese Idee zu gewinnen.
In den Konzerten werden beide Chöre weihnachtliche Musik aus unterschiedlichen Epochen präsentieren. Der Höhepunkt der Konzerte wird das gemeinsam aufgeführte
"Jõuluoratoorium" (Weihnachtsoratorium) des estnischen Komponisten Urmas Sisask sein.
Termine:

12. Dezember in der ev. Stadtkirche Müllheim / Baden - 20:00 Uhr

13. Dezember in der Reformierten Kirche Birsfelden / Basel - 19:30 Uhr

14. Dezember in der Kirche St. Etienne in Mulhouse / Elsass - 17:00 Uhr

Mit diesem Projekt soll der kulturelle Austausch zwischen einer der Kernregionen Europas und dem neuen EU - Mitgliedsland gefördert und menschliche Kontakte geknüpft werden.

8. - 14. Dezember 2010
Jõuluoratoorium / Weihnachtsoratorium 2010 in Estland


Im Dezember 2008 führte TEMPORAL mit dem NOORUS - Chor aus Tallinn das Weihnachtsoratorium Jõuluoratoorium des estnischen Komponisten Urmas Sisask unter anderem in der Stadtkirche Müllheim auf. Über 800 Besucher waren begeistert - ein unvergessliches Ereignis auch für NOORUS und TEMPORAL.
Die Konzerte in Basel/Birsfelden und Mulhouse an den Folgetagen waren weitere Stationen der Konzertreihe im Herzen Europas.Die Kontakte zu Noorus wurden im vergangenen Jahr weiter gepflegt. Der estnische Chor war begeistert von seinem einwöchigen Aufenthalt in Müllheim, von der Herzlichkeit, mit der er hier nicht nur vom Chor, sondern auch von Seiten der Bevölkerung aufgenommen wurde.
Dieses Jahr nun nimmt TEMPORAL die Einladung von NOORUS wahr und reist im Advent nach Estland zu einer Fortsetzung der Partnerschaft in drei Konzerten in der Hauptstadt Tallinn, der südestnischen Universitätsstadt Tartu und dem mondänen Seebad Pärnu!
Die Motivation bei TEMPORAL ist groß: Obwohl fast alle Familie haben, berufstätig sind und die Reise in den Advent fällt, sind die Anmeldungen für Tallinn zahlreich. Begleitet wird der Chor während der einwöchigen Reise auch von Freunden und Gönnern.
Ebenso wie bei den Konzerten 2008 werden an den Konzerten jeder Chor sein Können mit 4...5 Stücken zeigen. Dann werden die Chöre und ein deutsch-estnisches Orchester mit dem grandiosen Jõuluoratoorium von Urmas Sisask das Publikum in seinen Bann ziehen.

Mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes und des Goethe-Instituts

Temporal in Tallinn

Temporal in Tallinn

Der Chor Temporal im winterlichen Tallinn

Auftritte mit dem Noorus Chor und eine erneute Aufführung des estnischen Weihnachtsoratoriums von Urmas Sisask.

Der Chor Temporal reiste im Advent für eine Woche in die estnische Hauptstadt Tallinn. Dazu hatte der Noorus Chor nach der gemeinsamen Aufführung von Urmas Sisaks Weihnachtsoratorium in Müllheim, Basel und Mulhouse im Advent 2008 eingeladen. Denn das Oratorium sollte auch noch einmal gemeinsam im Land des Komponisten aufgeführt werden, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Bereits im Frühjahr 2010 hätten die recht umfangreichen Vorbereitungen begonnen. Für die Unterstützung wurden das Auswärtige Amt und das Goethe-Institut sowie Sponsoren gewonnen.

Nicht nur musikalisch, sondern auch auf die winterlichen Temperaturen eingestimmt, traten am 8. Dezember Chor und Projektsänger unter der Leitung von Professor Thomas Wiedenhofer sowie Freunde und Gönner die Reise nach Tallinn an.
Die Besucher aus dem Markgräflerland wurden von Mitgliedern des Noorus Chores herzlich in Empfang genommen. Großzügigerweise wurde für Ausflüge ein Bus zur Verfügung gestellt. In der Universität des märchenhaft verschneiten Tallinn ging es an die erste gemeinsame Probe zusammen mit dem Noorus und dem Universitätschor der Stadt. Ausklingen ließ man den Tag in einem urigen Bräuhaus in Tallinns beschaulicher Altstadt.

Zu den Freizeitvergnügen gehörten Besuche des Weihnachtsmarktes auf dem berühmten Rathausplatz des mittelalterlichen Tallinn, das zusammen mit dem finnischen Turku 2011 Kulturhauptstadt ist.
Das erste Konzert stand in der Methodistenkirche Tallinns auf dem Programm, bei dem außer Temporal und dem Noorus Chor, geleitet von Dirigent Raul Talmar, der Tallinna Ülikooli Kammerkoor auftrat. Der Kammerchor der Universität, dirigiert von Merike Aarma, zeichnet sich ebenso wie der Noorus Chor durch hervorragende Intonationssicherheit und sensible Klangdifferenzierung aus. Im Anschluss präsentierten Temporal und Thomas Wiedenhofer, musikalisch hervorragend nuanciert, ein Weihnachtsprogramm mit traditionellen Weihnachtsliedern unterschiedlichen Ursprungs. Den Höhepunkt des Konzerts bildete die gemeinsame Aufführung des Jõuluoratorium für Chor, Solisten und Orchester, bei dem Temporal-Konzertpianistin Sonja Hänig mitspielte. Die Sopranpartie sang wie bereits 2008 die aus Tallinn stammende Maris Liloson, die im Markgräflerland auch durch die Opernaufführung im Lütschenbacher Steinbruch bekannt wurde.

Am Tag darauf folgte ein Konzert in der Friedenskirche in Nõmme, einem Vorort Tallinns. Überraschend war der Komponist des Jõuluoratooriums, Urmas Sisask, persönlich anwesend. Sisask ist einer der bekanntesten und beliebtesten estnischen Komponisten, der in der lebendigen Chorszene Estlands mit zahlreichen Werken vertreten ist. Zum Abschluss der Konzertveranstaltungen wurde in einem Irish Pub in der Altstadt gemeinsam mit den Dirigenten und Komponisten lange und ausgiebig gefeiert, auch Gastgeschenke wurden verteilt. Neben einer großen Auswahl aus Müllheims Weinkellern hatte Temporal als besondere Erinnerung Bildbände vom Markgräflerland als Präsent im Gepäck, die von der Stadt gestiftet worden waren.

Mit Ausflügen zu Sehenswürdigkeiten, Stadtführungen und privaten Erkundungstouren durch Tallinn hat der Chor Temporal die verbleibenden zwei Tage verbracht. Die Reise wird den Teilnehmern im Gedächtnis bleiben. Die Zusammenarbeit mit dem Noorus Chor soll bestehen bleiben.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.